Schöpferkalender ☀️🌚🌝💫

Schöpferkalender ☀️🌚🌝

iCloud Link zum Kalender … Der ist so groß …(Auf Anfrage )

Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du wandeln sollst; Ich will dich beraten, Mein Auge auf dich richtend (Psalm 32,8)
Der Schöpferkalender dreht sich auch durch den Blog mit seinen 1.Neumondtagen als dem Beginn eines jeden Monats nach dem biblischen System .
Das  ist ein Sonne und Mondkalender zusammen und so ergibt sich der Astronomische 19 jährige Metonzyklus . 

Der Start markiert die Sonne an der Tag und Nachtgleiche …

Die einzelnen Monate richten sich nach der Sonne und Mondkonjunktion und den der sich danach ergebende 1. Neumondtag . Ist die Konjunktion nach dem Greg.Kalender nach 00 Uhr in der selben Morgenstunden bis 6 Uhr dann gilt auch der Greg Datum als 1. Neumondtag und somit der Beginn des einzelnen Monats … danach erst ergeben sich die 4 X 7 Tage Wochen ( der benannte Sabbat der Ruhetag der 7. Tag dieser Mondphasen sind ) die sich somit nach der Mondphase richten … von Neumond zu Neumond . Dur Sabbate darin ca. die 4 Phasen wie Halbmond , Vollmond, Dreiviertel Mond darstellen…

So ist der Biblische Kalender nach der Natur nach der Sonne und dem Mond gemeinsam dargestellt.

🐚

http://www.j-lorber.de/gm/sgeh/index.htm

Schöpfungsgeheimnisse 

🐚

http://www.j-lorber.de/jl/hson/index.htm

Heilkraft des Sonnenlichts 

🐚

Gregg Braden- Die Sprache der göttlichen Matrix – Das Gefühl ist das Gebet 

Die Sprache der göttlichen Matrix 

Wissenschaft beweist Wirkung von Gedanken und Gefühlen auf Materie!

Ein grandioser Vortrag von Gregg Braden zum besseren Verständnis der Welt in der wir leben und der Welt, die die meisten überhaupt nicht wahrnehmen. Die wissenschaftliche Verbindung von Quantenphysik über Bewusstsein bis zum Glaube, Religion und dem ganzen Universum. Absolut sehenswert!

Die fünfte Art des Betens

Wenn wir auf die bekannte Weise beten, dann erkennen wir bestimmte Umstände in unserem Leben als problematisch und bitten um göttliches Eingreifen, damit sich etwas ändert. Gregg Braden nennt diese Art zu beten „auf Logik gegründet“. Die von ihm entwickelte fünfte Gebetsform ist hingegen „auf Gefühl gegründet“ und mutet geradezu revolutionär an:

Wir bitten nicht länger darum, dass unsere Gebete erhört werden, sondern wir sehen unsere Vorstellung als bereits verwirklicht an – wir fühlen uns so, als sei unser Gebet bereits erhört worden! Wenn wir auf diese Weise beten, ist das ein aktiver Entscheidungsprozess: Wir wählen aus den latent vorhandenen Möglichkeiten diejenige aus, die Zukunft werden soll. Welch machtvolle Vorstellung! Aber wie geht das genau?

Das Instrument zur Veränderung ist das Gefühl. Schon die alten Essener haben gewusst, dass die Welt um uns herum Gefühle und Empfindungen widerspiegelt, die wir in uns tragen, Es ist bekannt, dass Gefühle als feinstoffliche Energie unser Immunsystem beeinflussen und seit Albert Einstein wissen wir, dass jegliche Materie im Grunde Energie ist.

Quantenphysiker haben die Wechselwirkungen verschiedene Energien beobachtet und erkannt, dass sogar ihre eigenen Gefühle während eines Experiments dessen Ergebnis verändern können. Diese Einflüsse dehnen sich auf die Welt um uns herum aus. Genau das passiert auch beim Beten! Unsere Gefühle sind es, die den Kontakt zur Schöpfung herstellen und die Intensität unserer Bitte, unseres Wunsches vermitteln.

In seinen Seminaren hat Gregg Braden herausgefunden, welche Anteile in uns eigentlich aktiv sind, wenn wir beten. Da ist zuerst mal der Gedanke (die Idee, die Zielvorstellung, der Wunsch) den wir zum Ausdruck bringen wollen. Der Gedanke braucht einen antreibenden Motor, der ihm Kraft verleiht, die gesteckten Ziele anzustreben. Diese Energiequelle ist die Emotion, ein Zustand, der auf einer Skala zwischen Liebe und Angst angesiedelt ist.

Die jeweilige Emotion bestimmt das Motiv unseres Gebets. Man kann sie auch als das Verlangen beschreiben, mit dem unsere Vorstellungskraft nach einer Lösung sucht. Aus der Verbindung von Gedanke und Emotion entsteht das Gefühl. Wenn uns diese drei Anteile des Gebets vollkommen bewusst sind, können wir eine wahrhaft kraftvolle Vision entwickeln, die als eine Veränderung unserer Realität Gestalt annehmen kann. In den Schriften der Essener heißt es: „Wenn diese drei zu Eins werden, dann kannst du zum Berg sagen, bewege dich fort, und der Berg wird sich fort bewegen.“ Unser Herzenswunsch wird in dieser Form des Gebets zu einer verkörperten Bewusstheit, die in uns aufrecht erhalten bleibt. Wir leben also gewissermaßen in einem andauernden Gebet, dessen Energie nicht wie üblich abbricht, wenn das Gebet beendet wird. Man kann sich leicht vorstellen, wie intensiv Massengebete sein können, die auf diese Weise abgehalten werden, zum Beispiel auch über das Internet! Das funktioniert, und Gregg Braden führt in seinem Buch einige eindrucksvolle Beispiele an.

„Die fünfte Gebetsform ermächtigt uns, in der Gegenwart des Leidens das Leben zu wählen, indem wir das Denken verändern, welches uns erst in das Leiden hineinmanövriert hat. Das Massengebet ist die Technologie, die das (kollektive) Bewusstsein berührt. Die innere Technologie der verschwundenen Gebetsform ist vielleicht das allermächtigste Werkzeug der Schöpfung. Die Frage ist, bemerken wir die Macht, die wir in uns tragen?“

Fazit: Wenn wir das Gebet als ein Gefühl sehen, führt uns dieser Weg zu der Qualität von Gedanken und Gefühlen, die ein solches Gefühl erzeugen. Von diesem Standpunkt aus ist unser Gebet, das auf unseren Gefühlen basiert, nicht etwas zu gewinnen und es wird etwas, das akzeptiert werden kann und das gewünschte Ergebnis bereits geschaffen wurde.

Die Kirche und die mächtigen Kräfte haben dieses Manuskript blockiert und korrigiert, um die ganze Welt zu versklaven und weiterhin zu beherrschen. Wir wissen, wir müssen der Wahrheit näher kommen, weil die Wahrheit das einzige ist, was uns frei macht.

🐚

Die Ordnung  hinter den Dingen 

☀️🌚🌝💫

Werbeanzeigen